Diese Seite befindet sich derzeit im Umbau! Es stehen noch nicht alle Inhalte zur Verfügung!

 

Gruppenfoto vor der Fanclub-Gaststätte

 
Wie alles begann
Am 01.04.2002 (nein, das ist kein Aprilscherz) haben wir uns gegründet. Wir, das sind 8 Menschen mit einer visuellen Einschränkung. Ein BVB-Fanclub für Rollstuhlfahrer existierte zu dieser Zeit bereits. Die Gründung eines Fanclubs für Menschen mit visueller Einschränkung bot sich also praktisch an. Viele Freunde und Bekannte unterstützten uns in Form einer Mitgliedschaft. Somit erfüllten wir die Voraussetzungen für die Registrierung beim BVB als offizieller Fanclub. Bereits am 14.04.2002 bekamen wir vom BVB die Information über die Registrierung als offiziellen BVB-Fanclub.
Der erste und bisher einzige BVB-Fanclub für blinde und sehbehinderte Fans war geboren!

 

Mitglieder
Acht BVB-Fans haben 2002 den Fanclub gegründet. Heute zählen wir 42 Mitglieder, davon 28 mit visueller Einschränkung sowie 5 Rollstuhlfahrer. Bei den anderen handelt es sich meist um die Begleitpersonen der Rollstuhlfahrer oder eben um Menschen, die uns mit ihrer Mitgliedschaft unterstützen möchten und uns als Begleitperson zur Verfügung stehen.

 

Mitglied im BVB-Fanrat
Seit November 2015 sind wir Mitglied im BVB-Fanrat. Der BVB-Fanrat ist die Brücke zwischen BVB-Fans und der Geschäftsführung. Er setzt sich für die Belange der BVB-Fans ein und trifft sich monatlich.



Die Fanrat-Vertreter (v. l.: Conny, Jürgen und Dani) mit dem Trikot von Neven Subotic (Foto: Sarah Rauch)
 Unsere Aktivitäten
- monatliches Fanclub-Treffen
- gemeinsamer Besuch von Heim- sowie Auswärtsspielen des BVB
- gemeinsame Besuche der int. Heim-/Auswärtsspiele des BVB
- jährliche Weihnachtsfeier
- gemeinsame Unternehmungen wie z. B. Besuch des DFB-Fußball-Museums oder das Training des BVB
 
Unsere Ziele
- wir möchten, dass Berührungsängste abgebaut werden und die Menschen sensibler für das Thema Barrierefreiheit werden.
- wir setzen uns weiterhin für die Rechte der Menschen mit (visueller) Einschränkung ein
- wir planen, uns sozial zu engagieren. Nähere Infos dazu in Kürze an dieser Stelle.